Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2016
23.09.2017

Cybercrime im Fokus: Wie gut arbeiten die Behörden zusammen?

24. Berliner Forum mit namhaften Experten aus Politik, Polizei und Justiz

11/16

03.11.2016

Berlin. Der Deutsche Richterbund (DRB) und die Deutsche Gesellschaft für Gesetzgebung (DGG) veranstalten gemeinsam das 24. Berliner Forum

am Mittwoch, den 9. November 2016 um 17.30 Uhr
im Sitzungssaal JKH 1.228 des Deutschen Bundestages,
Eingang: Dorotheenstr.100, 10117 Berlin.

Unter dem Titel „Freies Netz und vernetzte Sicherheit“ diskutieren renommierte Experten aus Politik, Polizei und Justiz die aktuelle Sicherheitspolitik angesichts terroristischer Bedrohungen. Wie praxistauglich sind die bestehenden Instrumente wie Antiterrordatei und Vorratsdatenspeicherung und wie gut funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und EU? Welche Maßnahmen erfordert die zunehmende Vernetzung der Straftäter über moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, ohne datenschutzrechtliche Standards zu missachten? Und wie können die Sicherheitsbehörden mehr Licht ins „Darknet“ bringen?
 
Nach einem Impulsreferat von Prof. Dr. Dr. hc mult. Ulrich Sieber, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, diskutieren Prof. Dr. Günter Krings MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern und Vorsitzender der DGG, Dr. Konstantin von Notz MdB, stellvertretender Vorsitzender und netzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes Peter Henzler und Jens Gnisa, Direktor des Amtsgerichts Bielefeld und Vorsitzender des DRB. Die Moderation übernimmt die Journalistin und Rechtsanwältin Katja Gersemann.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Annelie Kaufmann, Pressesprecherin
Telefon: 030/206125-0, E-Mail: kaufmann@drb.de