Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2015
25.07.2017

Richterbund begrüßt Pläne für bessere Qualifikation von Gutachtern

Bis zu 1000 Gutachten für Familiengerichte pro Jahr fehlerhaft

08/15

13.08.2015

Berlin. Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßt den Gesetzentwurf des Bundesjustizministers, mit dem die Qualifikation von Gutachtern in familienrechtlichen Verfahren verbessert werden soll.

„Es ist richtig, dass der Gesetzgeber jetzt klare Vorgaben macht“, sagt DRB-Präsidiumsmitglied Joachim Lüblinghoff. Bisher müssten Gutachter keine bestimmte Qualifikation nachweisen, um familienpsychologische Gutachten zu erstellen. „Der Deutsche Richterbund dringt seit langem darauf, dass der Gesetzgeber das ändert“, betont Lüblinghoff.

Jedes Jahr werden nach Angaben des DRB bis zu 10.000 Gutachten in familiengerichtlichen Verfahren erstellt. „Nach den Erfahrungen aus der Praxis weisen bis zu zehn Prozent der Gutachter keine hinreichende berufliche Qualifikation auf. Das bedeutet: Jährlich könnten bis zu 1000 Gutachten fehlerhaft sein“, erklärt Lüblinghoff.

Dem Gesetzentwurf zufolge müssen Sachverständige künftig etwa eine psychologische, medizinische oder pädagogische Berufsqualifikation nachweisen. „Allerdings sollte der Gesetzgeber überdenken, ob allein eine pädagogische Ausbildung ausreicht, um ein familienpsychologisches Gutachten zu erstellen“, riet der DRB-Experte. Er habe da durchaus Bedenken.

Der Gesetzentwurf sieht weiter vor, dass das Gericht die Parteien anhören muss, bevor es einen Gutachter ernennt. Zudem muss der Gutachter das Gericht sofort informieren, falls Gründe vorliegen, die seine Unparteilichkeit in Frage stellen. Für Lüblinghoff geht auch das in die richtige Richtung: „Es führt zu mehr Transparenz – und damit auch zu einer höheren Akzeptanz der Gutachten.“

Der Deutsche Richterbund ist mit rund 16.000 Mitgliedern (bei rund 25.000 Richtern und Staatsanwälten insgesamt) der mit Abstand größte Berufsverband der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Deutschland.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Annelie Kaufmann, Pressesprecherin
Telefon: 030/206125-12, E-Mail: kaufmann@drb.de