Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2014
29.03.2017

Streitpunkt II: Scharia - Paralelle Gesellschaft, eigene Justiz?

04/14

02.04.2014

Scharia – Gefahr für den Rechtsstaat?

Weimar. Anlässlich des 21. Richter- und Staatsanwaltstages des Deutschen Richterbundes wurde über die u. a. in muslimischen Einwanderungsvierteln existierende Parallelgesellschaft und Paralleljustiz – Scharia – diskutiert.
Die Scharia stellt das gesamte Normensystem des Islam dar und regelt sämtliche Lebensbereiche umfassend und abschließend. So hat sich auch im Straf- und Familienrecht eine Paralleljustiz gebildet. Imame praktizieren islamisches Familien- und Eherecht, was Frauen benachteiligt. Hierzu gehört auch die Mißachtung des Heiratsfähigkeitsalters, die Praktizierung von Viel- und Zwangsehen.

Ziel ist es auch, dass Strafmonopol des Staates, der Polizei und der Justiz bewusst zu unterlaufen. Ursache ist die misslungene Integration. Die Justiz habe versagt und sei der Schattenjustiz unterlegen, so Dr. Joachim Wagner, Kriminologe und Fernsehjournalist.

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft betonte, dass teilweise hochkriminelle Clans existierten, die das deutsche Rechtssystem ignorieren und verachten.

Notwendig ist ein öffentlicher Dialog über die mangelnde Akzeptanz des deutschen Rechts - da waren sich alle Teilnehmer einig -.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Elisabeth Sift, Pressesprecherin des DRB,
Telefon: 030/20 61 25-12, E-Mail:
sift(at)drb.de