Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2014
27.07.2017

Abschluss der DRB–Reihe „Justiz im Dialog“ in Berlin

17/14

28.10.2014

Paralleljustiz: Randerscheinung oder Gefahr für den Rechtsstaat?
Abschluss der DRB–Reihe „Justiz im Dialog“ in Berlin

„Paralleljustiz im Schatten des Rechtsstaats“, „Einigungen  vor Friedensrichtern führen zu Einstellung von Strafverfahren“ – diese und ähnliche Schlagzeilen waren zuletzt häufiger zu lesen. Das Phänomen islamischer Friedensrichter und die Anwendung der Scharia in Deutschland besorgen viele Bürger.  Ist der deutsche Rechtsstaat gefährdet? Wie weit dürfen Rücksichtnahme und Verständnis für andere Kulturen und Religionen gehen? 

In der sechsten und abschließenden Diskussionsrunde der DRB-Reihe „Justiz im Dialog“ werden sich Vertreter aus Politik, Justiz, Polizei und Anwaltschaft mit diesem ebenso brisanten wie aktuellen Thema beschäftigen. Die Staatssekretärin der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales Barbara Loth, das Mitglied des Bundestages Patrick Sensburg, Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra, Leitender Kriminaldirektor Sebastian Laudan und Rechtsanwältin Seyran Ate? diskutieren die Fragen, wie es in Deutschland zu Parallelstrukturen kommt, welche Risiken eine Schattenjustiz am Staat vorbei für unsere Rechtsordnung birgt und wie diese verhindert werden kann.

Die von dem Journalisten Joachim Wagner moderierte Podiumsdiskussion mit dem Thema

„Paralleljustiz: Randerscheinung oder Gefahr für den Rechtsstaat?“

beginnt  am 4. November 2014 um 19.30 Uhr in der Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstr. 51, 10117 Berlin.

Über Ihre Teilnahme und eine Berichterstattung würden wir uns sehr freuen.

Zum Hintergrund:
In der bundesweiten DRB-Reihe „Justiz im Dialog“ stellen sich Richter und Staatsanwälte in sechs Monaten in sechs Metropolen Diskussionen mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu den rechts- und justizpolitischen Herausforderungen dieser Tage.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Elisabeth Sift, Pressesprecherin des DRB,
Telefon: 030/20 61 25-12, E-Mail:
sift(at)drb.de