Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2014
29.03.2017

Deutsche Richterzeitung wechselt zu C.H.BECK

18/14

19.09.2014

Hannover. Die vom Deutschen Richterbund herausgegebene „Deutsche Richterzeitung“ (DRiZ) erscheint ab Januar 2015 beim führenden juristischen Verlag C.H.BECK. Das haben der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Christoph Frank, und Verleger Dr. Hans Dieter Beck am Rande des Deutschen Juristentages in Hannover bekannt gegeben. Derzeit verlegt Luchterhand die 1909 gegründete Fachzeitschrift für Richter und Staatsanwälte.

„Die Deutsche Richterzeitung ist ein rechtspolitisches Magazin mit wissenschaftlichem Anspruch, das aktuelle, hochwertige Informationen aus Justiz, Rechtspolitik und Rechtswissenschaft bietet. Die DRiZ ist damit die führende Zeitschrift für Richter und Staatsanwälte in Deutschland“, erklärte Frank. Insofern sei es konsequent, künftig eine Partnerschaft mit C.H.BECK einzugehen.

Dr. Hans Dieter Beck kündigte an, dass der Verlag die Zeitschrift in der gewohnten hohen Beck’schen Qualität produzieren werde. „Ich freue mich sehr, dass wir unser Zeitschriftenangebot mit der renommierten Deutschen Richterzeitung in Richtung Justiz wirkungsvoll erweitern können“, so der Verleger.

Neben der monatlich erscheinenden Printausgabe werden eine neue Internetseite der DRiZ sowie eine interaktive App für Tablet-Computer das Medienangebot der Deutschen Richterzeitung im Verlag C.H.BECK ergänzen.

Die seit ihrer Gründung vom Deutschen Richterbund herausgegebene Richterzeitung hat sich seit einem Relaunch im Jahr 2013 optisch und inhaltlich vom juristischen Fachblatt zu einem Magazin mit breiterem Ansatz gewandelt. Der Aufsatzteil ist nach wie vor das Herzstück, aktuelle rechtspolitische Berichte, Interviews und Meinungsartikel, Praxisberichte aus der Justiz sowie Gerichtsentscheidungen, insbesondere berufsrechtlicher Art, runden das Angebot ab.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Elisabeth Sift, Pressesprecherin des DRB,
Telefon: 030/20 61 25-12, E-Mail:
sift(at)drb.de