Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2006
23.11.2017

DRB: Gesetzgebungskompetenz für den Strafvollzug muss beim Bund verbleiben

24. Januar 2006


Nach dem Koalitionsvertrag und den Ergebnissen zur Föderalismusreform soll die Regelungskompetenz für den Strafvollzug vom Bund auf die Länder übertragen werden.
Der Deutsche Richterbund (DRB) wiederholt seine eindringliche Warnung vor ei-nem solchen Schritt und hat jetzt die Mitglieder des Rechtsausschusses des Bun-destages aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Verlagerung der Regelungskom-petenz wieder aus dem Katalog der Föderalismusreform gestrichen wird.

Eine Kompetenzverlagerung auf 16 Bundesländer wäre fatal. Nicht nur wegen der Gefahr, dass es dann zwar bundesweit einheitliches Straf-, Verfahrens- und Un-tersuchungshaftvollzugsrecht gäbe, aber 16 verschiedene Regelungen für den Strafvollzug. Noch besorgniserregender ist die begründete Befürchtung, dass in den Ländern sachfremde, weil wahltaktisch und fiskalisch motivierte Erwägungen den gesetzlichen Rahmen für den Strafvollzug bestimmen. Dies würde die Sicher-heit der Bevölkerung und auch den verfassungsrechtlichen Resozialisierungsauf-trag gefährden.
Zudem konterkarierte die Kompetenzübertragung das Bemühen, auf europäischer Ebene die Standards für den Strafvollzug zu vereinheitlichen

Bereits im Oktober 2005 hat der DRB gemeinsam mit vielen anderen Institutionen und Verbänden an die Verantwortlichen appelliert, von diesem Vorhaben Abstand zu nehmen.
Hier zum Appell


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Uta Fölster, Bundesgeschäftsführerin des DRB, Tel.: 030/20 61 25-0, Fax: 030/20 61 25-25,
E-Mail: info(at)drb.de

Der Deutsche Richterbund ist der größte Berufsverband der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Deutschland und deren Spitzenorganisation. 25 Landes- und Fachverbände mit rund 14.000 Mitgliedern (bei rund 25.000 Richtern und Staatsanwälten insgesamt) vereinigen sich unter seinem Dach. Der Deutsche Richterbund vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Regierungen, Parlamenten und Öffentlichkeit.