Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2004
25.07.2017

Deutscher Richterbund: Abschaffung des ministeriellen Weisungsrechts gegenüber Staatsanwaltschaft ist überfällig

2. August 2004

Die Vorgänge, die zum Rücktritt der Justizministerin in Baden-Württemberg geführt haben, bestätigen: Das Recht von Justizministern, Staatsanwälten in einzelnen Ermittlungsverfahren Weisungen zu erteilen, gehört abgeschafft.

Diese Forderung hat der Deutsche Richterbund (DRB) bereits in seinem im Mai 2004 vorgelegten Gesetzentwurf zur Neuregelung des Amtsrechts der Staatsanwälte erhoben.

Die an das ministerielle Weisungsrecht geknüpfte Berichtspflicht der Staatsanwaltschaft birgt die Gefahr, dass mit den Informationen sachwidrig umgegangen wird. Eine solche Pflicht erweckt den bösen Schein, staatsanwaltschaftliches Handeln könne außerhalb der Bindung an Recht und Gesetz durch politische Einflussnahme bestimmt werden.

Der Vorsitzende des DRB, Wolfgang Arenhövel: "Jede Einmischung in staatsanwaltschaftliche Ermittlungen schadet dem Ansehen des Rechtstaates. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, dass die Justiz ohne Einfluss von außen ermittelt und urteilt."



 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Uta Fölster, Bundesgeschäftsführerin des DRB, Tel.: 030/20 61 25-0,
Fax: 030/20 61 25-25,  E-Mail: info(at)drb.de

Der Deutsche Richterbund ist der größte Berufsverband der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Deutschland und deren Spitzenorganisation. 25 Landes- und Fachverbände mit rund 14.000 Mitgliedern (bei rund 25.000 Richtern und Staatsanwälten insgesamt) vereinigen sich unter seinem Dach. Der Deutsche Richterbund vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Regierungen, Parlamenten und Öffentlichkeit.