Sie sind hier: www.drb.de > Pressemeldungen > 2004
25.07.2017

Der Deutsche Richterbund unterstützt die Vorschläge für eine gesetzliche Regelung des Jugendstrafvollzuges

27. Juli 2004
 

Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßt die Vorschläge des Bundesministeriums der Justiz für eine umfassende gesetzliche Grundlage des Jugendstrafvollzuges. Für den Strafvollzug bei erwachsenen Tätern gibt es ein entsprechendes Gesetz bereits seit 1977, ein vergleichbares Gesetz für den Strafvollzug bei jungen Gefangenen ist überfällig.

 

Das Bundesministerium der Justiz hat jetzt einen Referentenentwurf vorgelegt. Der DRB unterstützt den Inhalt weitgehend.

So befürwortet er die stärkere Betonung der Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der jungen Gefangenen mit der Zielsetzung, deren künftiges Leben ohne Straftaten zu erreichen. Um dies zu erreichen, hält der DRB die vorgeschlagenen Neuerungen für eine regelmäßige Unterbringung der jungen Gefangenen in kleinen Wohngruppen für sinnvoll. Gleiches gilt für die Unterbringung im offenen Vollzug als Regelfall und ein verstärktes Bildungsangebot. Besonders wichtig sind die geplanten Verbesserungen der Entlassungsvorbereitungen und -bedingungen. Hier sieht der Entwurf weitreichende Unterstützungen der Gefangen noch während des Strafvollzugs und nach der Entlassung vor.

 

Kritisch bewertet der DRB, dass nach wie vor eine Sozialversicherung für arbeitende Gefangene nicht vorgesehen ist.

 

Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Wolfgang Arenhövel:

„Ich hoffe, dass die Vorschläge trotz des nicht unerheblichen finanziellen Aufwandes im Gesetzgebungsverfahren die notwendige Zustimmung der Parlamentarier finden werden. Ein solches Vollzugskonzept wäre nach meiner Überzeugung ein wichtiger Beitrag, um künftig die Rückfallzahlen bei jungen Gefangenen nach deren Entlassung auf ein unvermeidbares Minimum zu reduzieren.“

Die gesamte Stellungnahme des DRB finden Sie auf der Homepage des Verbandes unter www.drb.de.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Uta Fölster, Bundesgeschäftsführerin des DRB, Tel.: 030/20 61 25-0, Fax: 030/20 61 25-25, 
E-Mail: info(at)drb.de

Der Deutsche Richterbund ist der größte Berufsverband der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Deutschland und deren Spitzenorganisation. 25 Landes- und Fachverbände mit rund 14.000 Mitgliedern (bei rund 25.000 Richtern und Staatsanwälten insgesamt) vereinigen sich unter seinem Dach. Der Deutsche Richterbund vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Regierungen, Parlamenten und Öffentlichkeit.