Sie sind hier: www.drb.de > Positionen > Juristenausbildung
11.12.2016

Bologna-Prozess

Durch den "Bologna-Prozess" sollen europaweit einheitliche Strukturen für die Hochschulausbildung geschaffen werden. Lange Zeit wurde Rechtswissenschaft hiervon ausgenommen; doch die Phalanx der Gegner bröckelt. Der DRB betreibt den Bologna-Prozess selbst nicht aktiv, wir verschließen uns diesen politischen Entwicklungen aber auch nicht. In der möglichen Neustrukturierung können auch Chancen liegen. Jedoch ist darauf zu achten, dass die hohen Qualitätsstandards der heutigen bewährten Juristenausbildung erhalten bleiben. Insbesondere ist Wert darauf zu legen, dass es bei der umfassenden Grundlagenausbildung, dem Einarbeiten in alle Rechtsgebiete, bleibt; dass also weiterhin in der Ausbildungsphase noch keine Spezialisierung vorgenommen wird.

Dokumente


DRB-Eckpunktepapier zur Juristenausbildung, April 2008

Sicherung der hohen Qualitätsstandards, DRiZ 12/2008

 Der Europäische Hochschulraum - Gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister, 19.6.1999, Bologna

 Auf dem Wege zum europäischen Hochschulraum - Kommuniqué des Treffens der europäischen Hochschulministerinnen und Hochschulminister am 19.5.2001 in Prag

 Den Europäischen Hochschulraum verwirklichen - Kommuniqué der Konferenz der europäischen Hochschulministerinnen und -minister am 19.9.2003 in Berlin

Bologna-Prozess - Nationaler Bericht 2005 bis 2007 für Deutschland



Links


Deutsche Richterakademie

European Judicial Training Network

ERA - Europäische Richterakademie

Konsequenzen aus dem Bildungsstreik 2009