Sie sind hier: Pressemeldungen > 2007
23.11.2014

DRB: Auswahlkriterien für Insolvenzverwalter werden begrüßt

18. September 2007

In den letzten Jahren ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen - anders als die der Privatinsolvenzen - gesunken, gleichzeitig ist die Zahl derjenigen enorm gestiegen, die Aufgaben eines gerichtlich zu bestellenden Insolvenzverwalters übernehmen möchten. Seitdem wird intensiv die Frage diskutiert, wie eine sachgerechte Auswahl der Interessierten erfolgen kann.
So verlangt das Bundesverfassungsgericht, die für die Gerichte in Frage kommenden geeigneten Kandidaten (u. a. Rechtsanwälte) in Listen zu führen und aus diesen eine Auswahl zu treffen.

Mit diesem Thema hat sich in den vergangenen Monaten auf Initiative der in mehreren Verbänden organisierten Insolvenzverwalter eine Kommission unter Leitung von Prof. Dr. Uhlenbruck befasst. Beteiligt waren neben als Insolvenzverwalter tätigen Rechtanwälten u. a. auch zahlreiche Richter und Rechtspfleger  sowie Vertreter aus der wissenschaftlichen Praxis. Diese sog. Uhlenbruck-Kommission hat Kriterien erarbeitet, die es den Richtern in den Insolvenzgerichten erlauben, praxisgerechte Entscheidungen zu finden und sich stets zu verdeutlichen, welche Kriterien für die sachgerechte Auswahl der Insolvenzverwalter von besonderer Bedeutung sind. Die Empfehlungen können unter www.indat-report.de nachgelesen werden.

Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßt diese Empfehlungen. Sie weisen sachgerechte Kriterien auf, ohne den Richterinnen und Richtern verbindliche konkrete Vorgaben dahingehend zu machen, wie sie die Auswahllisten aufzustellen und/oder die Auswahl im Einzelfall vorzunehmen haben. Solch unterstützende Entscheidungshilfen stellen nach Auffassung des DRB keinen unzulässigen Eingriff in die richterliche Unabhängigkeit dar und sind geeignet, das Vertrauen der Gläubiger und Insolvenzverwalter in (sach-) gerechte gerichtliche Auswahlentscheidungen zu fördern.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Lothar Jünemann, Bundesgeschäftsführer des DRB, Tel.: 030/20 61 25-0, Fax: 030/20 61 25-25, E-Mail: info(at)drb.de.

Der Deutsche Richterbund ist der größte Berufsverband der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte in Deutschland und deren Spitzenorganisation. 25 Landes- und Fachverbände mit rund 14.000 Mitgliedern (bei rund 25.000 Richtern und Staatsanwälten insgesamt) vereinigen sich unter seinem Dach. Der Deutsche Richterbund vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Regierungen, Parlamenten und Öffentlichkeit.