Sie sind hier: Home
20.4.2015

Aus dem Verband

Mit dem Argumentationspapier gibt der Deutsche Richterbund zehn Argumente für eine bundes-einheitliche R-Besoldung an die Hand.


  

 

Berlin. Erstmals beleuchtet eine bundesweite Untersuchung die Lage der deutschen Justiz: Die Befunde der 1770 befragten Richter und Staatsanwälte sind teilweise alarmierend. mehr


  

Der Deutsche Richterbund hat in einem "Zehn-Punkte-Papier zur Stärkung des Rechtsstaates" seine rechtspolitischen Eckpunkte für die 18. Wahlperiode zusammengestellt.


 

Wahlprüfsteine des Bayerischen Richtervereins zur Landtagswahl 2013

Wahlprüfsteine des Deutschen Richterbundes-Landesverband Hessen zur Landtagswahl 2013

 


Wahlprüfsteine des Bundes der Richter und Staatsanwälte in Nordrhein-Westfalen zu den Landtagswahlen 2012 / Antworten der Landtagsfraktionen

Wahlprüfsteine des Schleswig-Holsteinischen Richterverbandes in Kooperation mit dem Landesverband der Rechtspfleger und dem Deutschen Anwaltsverein für die Landtagswahl am 6.5.2012

 

Antworten der Landtagsfraktionen auf die Wahlprüfsteine 2011 der Landesverbände aus Hamburg, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Berlin  und Bremen

Herzlich willkommen beim Deutschen Richterbund!

Der Deutsche Richterbund (DRB) ist der mit Abstand größte Berufsverband der Richter und Staatsanwälte in Deutschland. Über seine 25 Mitgliedsvereine gehören ihm rund 15.500 Mitglieder an, darunter Richterinnen und Richter aller Gerichtszweige sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte. Der DRB gehört zum Kreis der Spitzenorganisationen des öffentlichen Dienstes. mehr

DRB-Nachrichten

Richterbesoldung

Karlsruher Urteil am 5. Mai 2015

fotolia

Karlsruhe. Der Termin für die Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichtes in Sachen Richterbesoldung steht fest: Am 5. Mai 2015 werden die Richter des Zweiten Senats ihre Entscheidung bekannt geben. mehr

 

Besoldungspolitik

Sparkurs schlägt auf Bewerberlage durch

iStockphoto

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen hat die Besoldungspolitik der vergangenen Jahre deutliche Spuren im Wettstreit um die besten Juristen hinterlassen: Die Landesregierung in Düsseldorf hat jetzt offiziell eingeräumt, dass von den Bewerbern für Richterstellen in der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Jahr 2014 lediglich die Hälfte einen Prädikatsabschluss im zweiten Staatsexamen vorweisen konnte – deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Bei den Staatsanwaltschaften lag die Quote sogar bei nur noch 32 Prozent. mehr

 

EU-Justizbarometer 2015 vorgestellt

Deutschland auf den vorderen Rängen

Brüssel. Die europäische Justizkommissarin Vera Jourová hat vergangene Woche in Brüssel die neue Ausgabe des EU-Justizbarometers vorgestellt. In diesem europaweiten Überblick werden im Rahmen des Europäischen Semesters seit 2013 jährlich Qualität, Unabhängigkeit und Effizienz der Justizsysteme der einzelnen Mitgliedstaaten verglichen. mehr

 

Aktuelle Zahlen zur Besoldung

Gehaltsunterschiede zwischen Bundesländern wachsen weiter

Berlin. Die Besoldung der Richter und Staatsanwälte in Deutschland driftet immer weiter auseinander. Das belegen die zum Jahreswechsel neu erhobenen Zahlen des Deutschen Richterbundes. mehr

 

 

Vorratsdatenspeicherung

Frank fordert Bundesregierung auf, die politische Blockade zu lösen

Die Pressemeldung finden Sie hier.

Justiz im Dialog

Auftakt der Dialogreihe am 7.5.2015 in Nürnberg

Was können die Arbeitsgerichte leisten?

dpa/picture alliance

Nürnberg. Bahnstreik, Pilotenstreik, Warnstreiks der Lehrer – der Ärger der Betroffenen ist groß. Haben  Streiks zugenommen? Welchen Einfluss hat das Aufkommen der „Spartengewerkschaften“ etwa der Ärzte, Lokführer und Fluglotsen? Der Deutsche Richterbund, der Bund der Richterinnen und Richter der Arbeitsgerichtsbarkeit sowie das Nürnberger Diskussionsforum Arbeitsrecht e.V. laden zur Podiumsdiskussion ein. mehr

 

Stellungnahme

  • zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen hier
  • zu den Vorschlägen der länderoffenen Arbeitsgruppe „Verfahrenserleichterungen im Zivilprozessrecht“ hier
  • zum Entwurf eines Gesetzes über die Einführung von Gruppenverfahren hier