Sie sind hier: www.drb.de > Stellungnahmen > 2014
23.09.2017

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zum Internationalen Erbrecht und zur Änderung von Vorschriften zum Erbschein

Nr. 09/14

Juni 2014

A. Tenor der Stellungnahme

Der Deutsche Richterbund begrüßt den Gesetzentwurf insgesamt, hat jedoch Bedenken hinsichtlich der Verfahrensausgestaltung zum Europäischen Nachlasszeugnis (ENZ).

Der Deutsche Richterbund fordert, das Verfahren zum ENZ an die Vorschriften der §§ 345, 352 ff. FamFG anzulehnen und insbesondere den inzwischen bewährten Feststellungsbeschluss des § 352 FamFG einzubeziehen. Anderenfalls besteht die Gefahr von Wertungswidersprüchen zum sonstigen Verfahrensrecht des FamFG.

Auch das Beteiligtensystem und das Rechtsbehelfsrecht des ENZ sind nicht kompatibel mit dem FamFG und sollten den gesicherten verfahrensrechtlichen Bestand zum Erbscheinsverfahren besser berücksichtigen.

B. Bewertung im Einzelnen

Der Deutsche Richterbund begrüßt den Gesetzentwurf insgesamt und nimmt zum Abschnitt der §§ 33 ff. IntErbRVG betreffend das Verfahren über das Europäische Nachlasszeugnis (ENZ) Stellung.

Das Verfahren über das ENZ soll nach dem Gesetzentwurf zwar in das
FamFG eingegliedert werden (§ 35 Abs. 1), folgt dann aber doch in zahllosen Punkten eigenständigen Regelungen.

Das ENZ unterscheidet sich nicht wesentlich von einem Erbschein (§ 2353 BGB), zumal es aufgrund des Gleichlaufs der kollisionsrechtlichen Regelung in Art. 21 Abs. 1 EUErbVO mit dem in §§ 2 Nr. 1, 34 IntErbRVG vorausgesetzten gewöhnlichen Aufenthalt des Erblassers in Deutschland in den allermeisten Fällen ausschließlich eine Erbfolge nach deutschem Recht auszuweisen hat. Deshalb hätte es nahegelegen, das Verfahren in gezielter Anlehnung an die gerade erst zum 01.09.2009 eingeführten Vorschriften der §§ 345, 352 ff. FamFG über das Erbscheinsverfahren, insbesondere unter Einbeziehung des zwischenzeitlich bewährten Feststellungsbeschlusses (§ 352 FamFG), zu regeln, um insbesondere den Praktikern, aus richterlicher Sicht also in erster Linie den Amtsrichterinnen und Amtsrichtern, die fachliche Arbeit zu erleichtern. Dieser Blick auf die gerichtliche Praxis wird nicht hinreichend berücksichtigt, wenn das Verfahrensrecht für das ENZ in bewusstem Gegensatz zu den Vorschriften des FamFG ausgestaltet werden soll. Die Gefahr von Wertungswidersprüchen zum sonstigen Verfahrensrecht des FamFG wird damit geradezu heraufbeschworen.

Hinzu kommt, dass auch im Anwendungsbereich des ENZ gleichwohl noch ein Erbschein zu erteilen sein kann, beide Verfahren also neben- oder nacheinander durchzuführen sein können. Auf die dadurch entstehenden Ungereimtheiten zielen die nachstehenden Bemerkungen:

Beteiligtensytem
Der Beteiligtenbegriff in § 37 Abs. 1 IntErbRVG weicht von demjenigen in § 345 Abs. 1 FamFG ab. Die Kann-Beteiligten in § 345 Abs. 1 S. 2 FamFG sind durch diejenigen Personen beschrieben, die durch die Erteilung des beantragten Erbscheins in ihren subjektiven Rechten betroffen sein können. Es kommt insoweit also nicht darauf an, ob die betroffene Person einen eigenen (abweichenden) Erbscheinsantrag stellen könnte. Die Formulierung in § 37 Abs. 1 IntErbRVG ist demgegenüber diffus, indem sie einerseits (S. 1) auf die Möglichkeit einer eigenen Antragstellung der zu beteiligenden Person abstellt, andererseits (S. 2) darüber hinausgehend jeder Person ein Recht auf Beteiligung einräumt, die ein berechtigtes Interesse an einer Beteiligung „nachweist“. Es bleibt aber offen, welche inhaltliche Eingrenzung mit dem Begriff des berechtigten Interesses in diesem Zusammenhang getroffen werden soll.

Der erwähnte Beispielsfall (S. 52 des Referentenentwurfs), dass auch ein Pflichtteilsberechtigter ein berechtigtes Interesse haben könne, weil ihm ein schuldrechtlicher Anspruch gegen den Erben zustehe, ist denkbar ungeeignet. Denn einerseits ist für das Erbscheinsverfahren anerkannt, dass Pflichtteilsberechtigte und Vermächtnisnehmer nicht Beteiligte des Verfahrens sein können. Warum soll dies ausgerechnet für das Verfahren nach dem ENZ anders sein? Andererseits wäre nach der gewählten Begründung die Tür dafür geöffnet, dass sämtliche Personen, die Ansprüche gegen den Nachlass gelten machen könnten, sich – mit derselben sachlichen Berechtigung wie etwa ein Pflichtteilsberechtigter – am Verfahren beteiligen könnten. Einer Ausuferung der Kann-Beteiligung auf sämtliche Nachlassgläubiger wäre damit der Weg bereitet.

Kaum zu verstehen ist auch die Regelung in § 37 Abs. 3 IntErbRVG, wonach an dem Verfahren auf Widerruf eines ENZ nur diejenigen Personen zu beteiligen sind, die auch an dem Verfahren zur Ausstellung des ENZ bereits beteiligt waren. Danach könnte etwa diejenige Person an einem Widerrufverfahren nicht beteiligt werden, die an dem Ursprungsverfahren nach seinem damaligen Sachstand zu Recht nicht beteiligt worden ist, jedoch aufgrund eines später aufgefundenen Testaments eine Rechtsstellung als Erbe für sich in Anspruch nimmt.

Fehlende Anlehnung an § 352 FamFG
Für die Ausstellung des ENZ sieht § 39 in bewusster Abkehr von § 352 FamFG keinen Feststellungsbeschluss vor: Einem begründeten Antrag wird schlicht durch Ausstellung des Zeugnisses stattgegeben. Dies führt den Rechtsanwender wieder in die Zeit der Geltung des FGG zurück. Alsbald wird sich das Bedürfnis ergeben, im Hinblick auf die Vermutungswirkung des Zeugnisses (Art. 69 EUErbVO) doch wieder eine vorbereitende gerichtliche Entscheidung zuzulassen. So wird das Bedürfnis nach dem Erlass einer Entscheidung in Anlehnung an den unter Geltung des FGG anerkannten „Vorbescheid“ wieder entstehen.

Nur konnte die frühere Rechtsprechung im Hinblick auf die weite Fassung des § 19 FGG zugleich auch die Rechtsmittelfähigkeit eines Vorbescheides anerkennen. Dieser Weg ist unter Geltung des durch das IntErbRVG nicht abgeänderten § 58 Abs. 1 FamFG verschlossen. Der Vorbescheid bliebe eine Zwischenentscheidung, die nicht anfechtbar ist. Diese Überlegungen zeigen, wie wenig sinnvoll es ist, auf den Feststellungsbeschluss nach § 352 FamFG bei Ausstellung eines ENZ zu verzichten.

Dieselbe Unstimmigkeit zeigt sich bei der Bestimmung der Beschwerdefrist von einem Monat, die nach § 43 Abs. 3 S. 2 IntErbRVG mit der Bekanntgabe der Entscheidung beginnt. Indessen ist bei begründetem Antrag eine bekannt zu gebende Entscheidung des Gerichts gar nicht vorgesehen, sodass auch die Beschwerdefrist nicht anläuft, die Ausstellung des Zeugnisses also zeitlich unbefristet angefochten werden kann.

Änderung und Widerruf
Problematisch ist das Verständnis des Verhältnisses von Änderung und Widerruf des ENZ in § 38 IntErbRVG. Nach § 2361 BGB kann jede abweichende Beurteilung der in einem Erbschein ausgewiesenen Erbfolge nur durch Einziehung des Erbscheins und etwaige Neuerteilung eines Erbscheins mit anderem Inhalt erfolgen. Das Nebeneinander von Änderung und Widerruf des ENZ in Art. 71 Abs. 2 EUErbVO kann nur so verstanden werden, dass die Änderung eine teilweise Abweichung des neuen vom bisherigen Inhalt des ENZ (z.B. abweichende Erbquoten), der Widerruf hingegen eine vollständig abweichende Beurteilung der Erbfolge betrifft. Dann kann aber die Frage, ob ein Verfahren von Amts wegen einzuleiten ist, für beide Fallkonstellationen nur einheitlich beurteilt werden, weil es kaum auf den Umfang der angestrebten abweichenden Beurteilung der Erbfolge ankommen kann.

Schwer verständlich ist deshalb die in § 38 IntErbVG vorgesehene Regelung, die eine Einleitung eines Verfahrens von Amts wegen nur mit dem Ziel des Widerrufs, nicht hingegen mit dem Ziel einer Änderung des ENZ erlauben will. Der ergänzende Hinweis der Begründung des Entwurfs auf die Amtsermittlungspflicht (§ 26 FamFG) ist in diesem Zusammenhang wenig überzeugend, weil Amtsermittlungen nur in einem verfahrensrechtlich zulässig eingeleiteten Verfahren durchzuführen sind.

Rechtsbehelfsrecht
Gemäß § 43 Abs. 5 S. 2 IntErbRVG soll das Beschwerdegericht einer begründeten Beschwerde gegen die erstinstanzlich erfolgte Ablehnung eines ENZ wahlweise durch Ausstellung des Zeugnisses oder durch Zurückverweisung der Sache an das Amtsgericht stattgeben. Beide auf diese Weise vorgesehenen Formen der Entscheidung sind verfahrensrechtlich unbefriedigend.

Im Erbscheinsverfahren gehört es zum gesicherten verfahrensrechtlichen Bestand, dass der Erbschein selbst immer nur vom Amtsgericht erteilt werden kann. Davon soll jetzt also für das ENZ abgewichen werden, indem im Falle einer begründeten Beschwerde das ENZ auch vom Oberlandesgericht ausgestellt werden soll. Der Entwurf schweigt dazu, ob die Entscheidung des Beschwerdegerichts in diesem Fall derjenigen des Amtsgerichts nach § 39 des Entwurfs entsprechen, also schlicht durch Ausstellung des Zeugnisses erteilt werden soll.

Keine Regelung findet sich ferner dazu, welches Gericht im Falle der Ausstellung des Zeugnisses durch das Oberlandesgericht für Folgeentscheidungen nach § 33 IntErbRVG zuständig sein soll. Zu der alternativ vorgesehenen Möglichkeit, die Sache zur erneuten Prüfung und Entscheidung an das Amtsgericht zurückzuverweisen, fehlt in der Begründung des Entwurfs jegliche Auseinandersetzung mit § 69 Abs. 1 S. 2 FamFG, der dem Beschwerdegericht nur in äußerst begrenzten Ausnahmefällen (insbes. schwerer Verfahrensfehler und entsprechender Antrag eines Beteiligten) die Möglichkeit zur Zurückverweisung des Verfahrens an die erste Instanz gibt.